Bernhard Peter
Belgische, historische, heraldische Exlibris (1)

Exlibris, Künstler unbekannt:
Dieses Exlibris ist eine undatierte Arbeit eines unbekannten flämischen Künstlers aus dem 18. Jh. für Philippe-Joseph de Cano, aufgrund des Galero mit seitlich herabhängenden Schnüren und Fiocchi offensichtlich ein Kleriker. Er lebte 1702-1758, und er war apostolischer Protonotar sowie Vorsänger am Stift St-Jacques in Antwerpen. Das Blatt ist ein 90 x 69 mm messender Kupferstich. Das Wappen ist geviert, Feld 1 und 4: erneut geviert, Feld a und d: in Blau ein silberner Zinnenturm (Cano), Feld b und c: in Gold ein schwarzer Balken (Helmont), Feld 2 und 3: zweimal gespalten (Carenna), Feld a: in Grün ein silberner fünfzackiger Stern, Feld b: in Silber ein aufrechter grüner Zweig, Feld c: in Blau ein goldener, fünfzackiger Stern (frz. Blason: Écartelé: aux 1 et 4, contre-écartelé: a) et d) d'azur, à une tour sommée d'une tourelle d'or (Cano), b) et c) d'or à la fasce de sable (Helmont); aux 2 et 3, tiercé en pal: a) de sinople, à une étoile d'argent, b) d'argent, à une palme de sinople, c) d'azur, à une étoile d'or (Carenna)). Die einzelnen Komponenten finden sich im Rietstap/Rolland.

 

Exlibris von Auguste Félix Schoy und Edouard Vermorcken:
Dieses undatierte belgische Exlibris wurde für die Herzöge von Arenberg angefertigt. Oben ist eine Wappenzone, unten sind in eine ornamentale Umgebung mehrere Leerfelder für die Buchsignatur oder den genauen Standort eingearbeitet, die vom Besitzer hier eingetragen werden konnten. Hier handelt es sich um ein unbenutztes Blatt ohne Einträge. Unter dem Ornamentfeld sind als Künstler "A. F. SCHOY INV" = Auguste Félix Schoy (7.1.1838-4.11.1885) und als Graveur "E. VERMORCKEN SC" = Edouard Vermorcken (1820-1906) angegeben. Der Zeichner war eigentlich belgischer Architekt, Schriftsteller und Archäologe. Der Graveur wurde in Nieuwkerken geboren und starb in Edegem. Er stach auch nach den Künstlern Guillaume van der Hecht, Henri Marcette, Louis-Joseph Ghemar, Henri Hendrickx und François Stroobant. Das Wappen der Herzöge von Arenberg zeigt in Rot drei (2:1) goldene Mispelblüten. Die hier nicht dargestellte Helmzier wäre auf dem gekrönten Helm mit rot-goldenen Decken Pfauenstoß. Als Schildhalter werden rechts ein goldener Löwe und links ein goldener Greif verwendet. Die Devise lautet: "Christus protector meus" - Christus ist mein Beschützer. Um das Schriftband legen sich zwei Ranken, die in einem Granatapfel enden. Das Ganze wird umrahmt von einem purpurnen Wappenmantel, der aus einem mit Hermelin aufgeschlagenen Fürstenhut herabfällt, innen von Hermelin, außen mit den goldenen Mispelblüten aus dem Schild bestreut.

 

Bei der Familie handelt es sich ursprünglich um die von Arenberg (auch: Arberg), die sich nach der Burg Aremberg bei Ahrweiler nannten und Burggrafen von Köln waren. Nachdem die im Mannesstamm ausstarben, übernahm eine Seitenlinie der Grafen von der Mark Besitz und Namen. Erbtochter Mechtild hatte 1298 den Grafen Engelbert von der Mark geheiratet. 1509 wurde die Herrschaft Arenberg zu einer Grafschaft erhoben. Schließlich kam beides an die Herren von Ligne: Johann von Barbanson aus dem freiherrlichen Hause Ligne heiratete 1547 die Erbin Margarethe von Arenberg aus dem Stamme der Grafen von der Mark. Er wurde 1549 in den Reichsgrafen- und 1576 mit dem Titel von Arenberg in den Reichsfürstenstand erhoben. Fürst Philipp Franz erhielt 1644 von Kaiser Ferdinand III. die Herzogswürde. Dabei wurde jeweils nur das Stammland zum Fürstentum bzw. Herzogtum erhoben, was keinerlei Auswirkungen auf die Besitzungen in den spanischen bzw. österreichischen Niederlanden hatte, was insofern wichtig war, als die Familie ihren Besitzschwerpunkt nach Belgien verlagert hatte und ihr Stammterritorium verwalten ließ. Der regierende Herzog hatte auf dem niederrheinischen Kreistag und auf dem Reichstag Sitz und Stimme. Das Herzogtum Arenberg bestand bis 1794 (de facto Verlust durch Besetzung) bzw. 1801 (endgültiger Verlust). Durch die französischen Revolutionskriege verloren die Herzöge ihren linksrheinischen Besitz. Sie bekamen als Kompensation im Reichsdeputationshauptschluß das Vest Recklinghausen und das ehemals münsterische Amt Meppen, ein Gebiet von 44 Quadratmeilen, auf das die Virilstimme im Reichstag gegründet war. Dies war das Herzogtum Arenberg-Meppen, das 1803-1810 bestand. Herzog Prosper Ludwig erhielt 1806 durch die rheinische Bundesakte die Souveränität, doch wurde sein Gebiet 1810 durch einen Senatsbeschluß ganz willkürlich den französischen Ems-Departements und dem Großherzogtum Berg zugeteilt.

Exlibris von de Meuse:
Dieses belgische Bücherzeichen, ein 120 mm x 95 mm messender Kupferstich aus dem 18. Jh., wurde laut Eindruck von "De Meuse" hergestellt. Der Wappenschild zeigt in Gold fünf (1:3:1) schwarze Pilgermuscheln (Jakobsmuscheln) in kreuzförmiger Anordnung (frz. Blason: d'or à cinq coquilles de sable posées en croix). Das ist das Wappen einer der ältesten belgischen Adelsfamilien, der in Brüssel ansässigen van der Noot. Die hier nicht dargestellte Helmzier wäre zu golden-schwarzen Decken ein wachsender Mannesrumpf, golden gekleidet mit schwarzem Kragen. Auf der ovalen Kartusche ruht eine Krone, dahinter ragt senkrecht ein Krummstab hervor, über dem ein grüner Galero mit Knotenschnüren und beiderseits je 10 grünen Fiocchi in vier Reihen schwebt. Die Kartusche wird unten von zwei mit ihren Stielen gekreuzten und mit einem Band zusammengebundenen Palmzweigen gerahmt. Auf den abflatternden Enden des Bandes ist die Devise zu lesen: RESPICE FINEM - bedenke das Ende. Es handelt sich um das Exlibris von Maximilien Antoine van der Noot (Maximiliaan Antoon van der Noot, 27.12.1685-27.9.1770), 1743-1770 Bischof von Gent. Dieses Bistum wurde am 12.5.1559 gegründet und unterstand dem Ezrbistum Mecheln-Brüssel. Maximiliaan Antoon van der Noot war der Sohn von Roger-Wauthier van der Noot, 1. Baron von Carloo, Bürgermeister von Brüssel, und dessen Ehefrau, Anne Louise van der Gracht, Herrin von Cortenbach. Des Bischofs Bruder war Charles Bonventura van der Noot, 1. Graf van der Noot (der Tiel wurde von Kaiser Karl VI. am 16.5.1716 geschaffen), und ein weiterer Bruder, Jean Joseph van der Noot, war Komtur des Deutschen Ordens in der Kommende Ramersdorf. Auch der Onkel des Bischofs, Philips Erard van der Noot (6.2.1638-3.2.1730), war Bischof von Gent gewesen, und auch von diesem ist ein heraldisches Exlibris bekannt, allerdings mit nur 2x 6 Fiocchi, mit der gleichen Devise. Auf einem Portrait wird er allerdings auch mit 2x 10 Fiocchi dargestellt.

Maximiliaan Antoon van der Noot wurde in Brüssel geboren. Am 2.10.1702 erhielt er in der Hauskapelle der Pariser Jesuiten die Tonsur. 1703 erhielt er von König Philipp V. von Spanien eine königliche Präbende im Kapitel von St. Bavo in Gent, wofür angesichts seiner Jugend ein päpstlicher Dispens nötig war. studierte an der Universität Reims Philosopie und danach in Leuven Rechtswissenschaften und Theologie, wo er am 15.10.1709 abschloß. Er empfing am 24.3.1708 die Diakonsweihe und am 15.3.1710 in Gent die Priesterweihe. 1711 ging er zum Studium nach Rom, blieb dort aber nur kurz. In St. Bavo in Gent wurde er Säkularkanoniker, außerdem war er Leiter des Genter bischöflichen Seminars, während sein Onkel auf dem Genter Bischofsstuhl saß. Am 7.4.1742 wurde er von Maria Theresia von Österreich zum 15. Bischof von Gent ernannt, was am 29.11.1742 durch Papst Benedikt XIV. bestätigt wurde. Die Bischofsweihe empfing er erst am 20.1.1743. Weitere Fundstellen für sein Wappen sind der Giebelaufsatz der 1757-1758 erbauten Kirche Unserer Lieben Frau in Rupelmonde (zu Kruibeke, Ostflandern), die Front seiner 1768 erbauten Sommerresidenz in Wondelgem, das bischöfliche Seminar in Gent (an der Ecke Biezekapelstraat/Kapittelstraat und im Innenhof) und seine Grabplatte in der Kathedrale St. Bavo (Heilig-Sakrament-Kapelle).

 

Literatur, Quellen und Links:
Rietstap/Rolland
Informationen des Exlibris-Händlers Jacques Laget
http://www.ex-libris-jacques-laget.fr/
Vermorcken, in: Ulrich Tieme und Felix Becker, Allgemeines Lexikon der bildenden Kùnstler von der Antike bis zur Gegenwart, Band XXXIV, Leipzig, 1940, S. 280.
Vermorcken, in: P. und V. Berko: Dictionnaire des peintres belges nés entre 1750 & 1875, Bruxelles, Laconti, 1981, S. 758.
Auguste Schoy:
https://fr.wikipedia.org/wiki/Auguste_Schoy
Arenberg: Otto Hupp, Münchener Kalender 1896
Arenberg: Dr. H. Grote, Geschlechts- und Wappenbuch des Königreichs Hannover und des Herzogtums Braunschweig
Arenberg: Max von Spießen (Hrsg.): Wappenbuch des Westfälischen Adels, mit Zeichnungen von Professor Ad. M. Hildebrandt, 1. Band, Görlitz 1901 - 1903.
Herzogtum Arenberg:
https://de.wikipedia.org/wiki/Herzogtum_Arenberg
Wappen des Hauses Arenberg:
http://www.europeanheraldry.org/benelux/belgium/families/maison-darenberg
Haus Arenberg:
https://de.wikipedia.org/wiki/Haus_Arenberg
Alexander v. Dachenhausen: Stammtafel des Herzoglichen Hauses Arenberg seit der Mitte des 16. Jahrhunderts und seine Abstammung von den Grafen von der Mark, Rein, Brüssel 1905, online:
http://digital.ub.uni-duesseldorf.de/urn/urn:nbn:de:hbz:061:1-493165
Heinrich Neu: Arenberg, in: Neue Deutsche Biographie, Bd. 1, Duncker & Humblot, Berlin 1953, ISBN 3-428-00182-6, S. 341 f. -
https://daten.digitale-sammlungen.de/0001/bsb00016233/images/index.html?seite=359 - https://www.deutsche-biographie.de/gnd118860445.html#ndbcontent
Familie van der Noot:
https://nl.wikipedia.org/wiki/Van_der_Noot_(familie) - https://en.wikipedia.org/wiki/House_van_der_Noot
Bistum Gent:
https://en.wikipedia.org/wiki/Roman_Catholic_Diocese_of_Ghent - Liste der Bischöfe von Gent: https://nl.wikipedia.org/wiki/Lijst_van_bisschoppen_van_Gent
Bild von Maximilien Antoine van der Noot:
https://nl.wikipedia.org/wiki/Lijst_van_bisschoppen_van_Gent#/media/Bestand:PMa_STB00607_B_Gent.jpg - https://www.europeana.eu/en/item/90402/13DB6D15A2C2F502642FB75FD9E9B89B21DE2715
Maximilien Antoine van der Noot:
https://nl.wikipedia.org/wiki/Maximiliaan_Antoon_van_der_Noot
Maximilien Antoine van der Noot:
http://www.catholic-hierarchy.org/bishop/bvdnootm.html
Exlibris für Philips Erard van der Noot:
https://erfgoedinzicht.be/collecties/detail/4176657f-336b-5e99-b456-aeba0ef4999c
Münze mit dem Wappen von Maximilien Antoine van der Noot:
https://stamgent.be/nl_be/collectie/kunstwerken/N_01647_2_2

Exlibris (01) - Exlibris (02) - Exlibris (03) - Exlibris (04) - Exlibris (05) - Exlibris (06) - Exlibris (07)
Exlibris (08) - Exlibris (09) - Exlibris (10) - Exlibris (11) - Exlibris (12) - Exlibris (13) - Exlibris (14)
Exlibris (15) - Exlibris (16) - Exlibris (17) - Exlibris (18) - Exlibris (19) - Exlibris (20) - Exlibris (21)
Exlibris (22) - Exlibris (23) - Exlibris (24) - Exlibris (25) - Exlibris (26) - Exlibris (27) - Exlibris (28)
Exlibris (29) - Exlibris (30) - Exlibris (31) - Exlibris (32) - Exlibris (33) - Exlibris (34) - Exlibris (35)
Exlibris (36) - Exlibris (37) - Exlibris (38) - Exlibris (39) - Exlibris (40) - Exlibris (41) - Exlibris (42)
Exlibris (43) - Exlibris (44) - Exlibris (45) - Exlibris (46) - Exlibris (47) - Exlibris (48) - Exlibris (49)
Exlibris (50) - Exlibris (51) - Exlibris (52) - Exlibris (53) - Exlibris (54) - Exlibris (55) - Exlibris (56)
Exlibris (57) - Exlibris (58) - Exlibris (59) - Exlibris (60) - Exlibris (61) - Exlibris (62) - Exlibris (63)
Exlibris (64) - Exlibris (65) - Exlibris (66)
Französische Exlibris (1) - Französische Exlibris (2) - Französische Exlibris (3)
Französische Exlibris (4) - Britische Exlibris (1) - Britische Exlibris (2) - Britische Exlibris (3)
Britische Exlibris (4) - Britische Exlibris (5) - Britische Exlibris (6) - Britische Exlibris (7)
Britische Exlibris (8) - Britische und irische Exlibris (9) - Britische Exlibris (10) - Britische Exlibris (11)
Britische Exlibris (12) - Britische Exlibris (13) - Italienische Exlibris (1) - flämische Exlibris (1)
portugiesische Exlibris (1)
Signaturen von Künstlern und Heraldikern

Übersicht

Home

© Copyright / Urheberrecht am Text und Datenbank: Bernhard Peter 2012
Die Abb. sind selbst angefertigte Scans historischer, aufgrund ihres Alters gemeinfreier Originale.
Sofern bekannt, ist der Urheber bei der jeweiligen historischen Graphik angegeben.
Impressum